Hör auf zu kämpfen!

Ich werde euch nun einen Tipp geben, den auch ich erst erlernen musste. Anfangs klang er hart und unverständlich. Als ich ihn das erste Mal hörte, zweifelte ich an seiner Sinnhaftigkeit. Alles in mir glaubte an das genaue Gegenteil. Mich auf diesen Weg einzulassen, verlangte von mir, die alten, bekannten Pfade zu verlassen und sich auf neues Terrain vorzuwagen, mit keinem Wissen auf diesem Gebiet, dass mich schützen könnte.
Und doch, ich merkte wie dieser Weg, dem ich zuerst kaum Glauben schenkte, wirken begann. 
Und heute möchte ich diesen Weg mit euch teilen.

Hör auf zu kämpfen!

Ich denke, dass auch du nun an dem Nutzen des Tipps zweifeln wirst. Kann ich dir nicht verdenken, denn alles in uns ist auf Kampf programmiert. Natürlich gibt es einige wenige Menschen, die in sich den Glaubenssatz tragen, dass ihnen alles zu fliegt. Doch der Großteil der Menschheit, denkt für Erfolg, die Liebe,Gesundheit, Menschen, Arbeit, Hoffnung, Glauben, und noch vieles mehr, kämpfen zu müssen. Und genau darin liegt der Fehler!

Denn der kleine Teil der Menschheit, die nicht kämpft, die haben eines begriffen: Solange du kämpfst, wirst du nie das erhalten, was du haben willst. Und das Ganze ist auch relativ einfach zu erklären.

Doch befassen wir uns zuerst einmal damit was „kämpfen“ überhaupt bedeutet.
Im Duden wird es so beschrieben:

  • mit Waffen, unter Einsatz der verschiedensten Kampfmittel einen Kampf, eine kriegerische Auseinandersetzung führen
  • sich handgreiflich mit jemandem auseinandersetzen; tätlich gegen einen Gegner vorgehen, um ihn zu bezwingen
  • sich (mit den verschiedensten Mitteln) heftig mit einem Gegner auseinandersetzen, streiten; im Kampf mit jemandem stehen
  • (Sport) sich in einem sportlichen Wettkampf mit einem Konkurrenten, Gegner messen
  • (Sport) sich in einem sportlichen Wettkampf, in einem Spiel körperlich voll einsetzen
  • sich unter Einsatz aller Kräfte, der verschiedensten Mittel fortgesetzt bemühen, etwas Bestimmtes zu erreichen
  • innerlich um eine Entscheidung, einen Entschluss ringen
  • einen Weg, eine Strecke unter widrigen Umständen, unter großer Mühe zurücklegen

Was ich hier herauslese:
Kämpfen ist
– eine Auseinandersetzung gewalttätig zu beseitigen,
– verschiedenste Mittel einzusetzen um das Ziel zu erreichen,
– sich mit jemandem zu messen,
– alle Kräfte die man hat zu mobilisieren, um das Ziel zu erreichen,
alles zu geben, koste es was es wolle und
– große Mühen aufzubringen.
Ich weiß ja nicht wie es dir so geht, aber für mich klingt das alles sehr negativ und vor allem fühlt es sich so an, als würde man, trotz allem, nie das Ziel erreichen.

Und das ist genau das, was ich euch heute sagen möchte.

Solange du glaubst, dass du für dein Ziel kämpfen musst, wirst du es nie so erreichen wie du es dir vorstellst. Denn du gehst davon aus, dass es schwierig und aufwendig sein wird, du zurückstecken oder sogar etwas aufgeben musst, du Verletzungen jeglicher Art davon tragen wirst und dann deine Mühen vielleicht doch vergebens sein werden.
Setz dich kurz hin und denkt darüber nach, was du erreichen möchtest und wie du es erreichen willst? Stellst du es dir einfach vor? Oder glaubst du es wird hart das gesetzte Ziel zu erreichen?
Deswegen sage ich „Hör auf zu kämpfen!“ und finde stattdessen den Frieden.

Frieden ist für mich ein anderes Wort für Loslassen. Irgendwie gefällt es mir besser. 
Nun magst du dich vielleicht fragen, wie du denn den Frieden findest?
Hmmm, ja diese Frage habe ich mir auch gestellt.
Und die Antwort ist einfacher als du glaubst.
Meditiere viel, mache all deine Tätigkeiten bewusst und vor allem fokussiere dich darauf, dass du dein Ziel bereits erreicht hast. Handle so als würdest du das Gewünschte bereits erhalten haben. Forme deinen Glaubenssatz in „Alles fliegt mir zu“ um. Vergiss „Ich muss für alles kämpfen“.

Ich erzähle dir ein persönlichen Beispiel:
Damals als ich nur mehr knappe 45kg wog, wollte ich unbedingt zunehmen. Ich las mich durch Bücher, hatte Gespräche mit meiner Diätologin und wog mich 2 Mal am Tag. Ich stellte mein Essen komplett um, machte kaum noch körperliche Aktivitäten und soll ich dir was sagen? Es änderte sich NICHTS. Ich wog weiterhin meine 45kg und wurde immer verzweifelter. Bis ich irgendwann begriff, dass es nicht funktionieren konnte, weil ich mich ständig darauf konzentrierte, dass ich zu wenig wog. Meine Gedanken kreisten nur darum. 
Deswegen begann ich, dass zu essen worauf ich Lust hatte, machte meine Aktivitäten, wann und wie ich wollte und wenn ich mich im Spiegel ansah, dann sah ich mich und nicht die abgemagerte Frau. Ich wog mich nur mehr sporadisch und tat so als hätte ich mein altes Gewicht wieder. Ich nahm langsam aber stetig zu und irgendwann fiel mir ein Eiweißgetränk“zufällig“ in die Hände. Mit diesem bekam ich dann noch meine restlichen 4kg drauf. 

Was ich dir damit erklären möchte ist, solange du dich aufs kämpfen und nicht-haben fokussierst,wirst du das Gewünschte auch schwer bzw. nie erhalten.
Finde den Frieden in dem du beginnst, dich darauf zu konzentrieren, wie es sich anfühlen wird, wenn du Gewünschtes erhältst. Wie die Situation ablaufen wird und vor allem denke dir, dass du es bereits hast! Wenn du dies beginnst, sei darauf gefasst, dass dir Menschen und Situationen, ja sogar Dinge über den Weg laufen werden, die dir und dem Erreichen deines Zieles nur dienen werden!
Du wirst sehen, dass die körperliche Anspannung weggehen wird, du bist entspannter und relaxter. Du stresst dich selbst nicht mehr und du schläfst besser.
Löse den inneren Kampf und höre auf Opfer zu erwarten.

Und noch ein kleiner Tipp am Rande: Es hilft immens, wenn du dich auf das Jetzt fokussierst. Bewusst deine Tätigkeiten ausführst, denn dann gibst du deinen alten Glaubenssätzen wenig Spielraum. Also je mehr du dich auf die Gegenwart konzentrierst, desto weniger Störsignale senden deine alten Glaubensmuster aus und verzögern bzw. verhindern das Erreichen deines Zieles.

Zum Schluss stelle ich dir noch eine Frage:

Wie lange willst du noch kämpfen und darauf warten, dass dein Leben lebenswert wird?

Ich drück dich ganz fest!

Deine Anna

2 Kommentare
  • Avatar

    Bianca

    Antworten

    Super Beitrag!
    Wie für mich gemacht 😊
    Danke😙

    • Anna

      Anna

      Liebe Bianca!
      Es freut mich sehr, dass ich dir einen kleinen Weg zeigen durfte!
      Ich drück dich ganz fest!

Schreibe einen Kommentar